Ich, Ich, Ich – Über Soziale Medien & Follower kaufen

Ich, Ich, Ich – Über Soziale Medien & Follower kaufen

Immer öfter muss ich mit erschrecken feststellen, dass viele Leute im Facebook ihre negativen Aggressionen in den Gruppen oder auf Seiten herauslassen. Da wird gedisst und kritisiert, obwohl man überhaupt keine Ahnung von dem jeweiligen Thema hat. Hauptsache alles an negativen Emotionen an den anderen rauslassen. Es wird Fertiggemacht und Draufrumgehackt. Aller Wut und Zorn wird auf der Plattform freien Lauf gelassen. Endlich ein Raum, in dem man sich nun alles von der Seele schreiben kann. Es gibt ja eine gewisse Distanz, da kann man ja dann auch ruhig mal etwas unter die Gürtellinie gehen. Man wird dem Gegenüber ja nicht direkt konfrontiert. Verletzten und weh tun. Ich habe manchmal das Gefühl, dass viele Leute sind in den Gruppen sind, nur um schlechte Laune zu verbreiten, nur um negative Stimmung zu verbreiten. Haben überhaupt keine Ahnung von der Materie, aber einfach mal ein bisschen fertig machen.

Untereinander helfen

Es ist wirklich schade, dass Facebook immer mehr diese Wendung nimmt. Eigentlich sollten Facebookgruppen dazu da sein, untereinander zu helfen, untereinander Ratschläge und Hilfestellungen zu geben. Da sieht man aber leider überhaupt nichts von. Wenn man in einer Gruppe nach einem Ratschlag fragt, kommen so unqualifizierte Kommentare wie: „Wozu gibt es google?“ Da frage ich mich ernsthaft, wieso es solche Gruppen gibt. Wieso solche Menschen überhaupt in solche Gruppen sind. Hauptsache kritisieren und sich in den Mittelpunkt stellen. Ich, Ich, Ich, was anderes können die meisten Menschen gar nicht mehr. Egoisten und Egomanen soweit das Auge reicht. Bloß niemanden anderes helfen, nur sich selbst sehen. Was ist das für eine Gesellschaft, in der wir leben? Lieber Helfen statt Selfie!

Follower kaufen

Ganz heftig muss ich diese „Problematik“ in dem Blog-Metier feststellen. Da werden Likes auf Teufel komm raus gesammelt. Hauptsache soviele Likes und Follower wie möglich. Die Menschen und Leser hinter dem Blog sind völlig egal. Die Followerzahlen bei Facebook und Instagram müssen so hoch wie möglich sein. Ich kann ein Beispiel geben. Da wird meinem Instagram-Account gefolgt um das Abbonnement direkt am nächsten Tag wieder zu löschen, mit der Hoffnung, dass ich dem anderen Account auch folge. Weiß denn niemand, dass man Follower für jede beliebige Plattform für ganz wenig Geld kaufen kann? (Werbelink) Ich bin jeden Tag am arbeiten, da müsste ich schon jeden Follower nachverfolgen, der mir neu folgt. Dafür habe ich überhaupt gar keine Zeit. Es wäre mir auch ganz ehrlich viel zu stressig im Büro. Ich hatte mich nämlich immer gewundert, wieso meine Follower-Zahlen so extrem schwankten. Haben die Leute wirklich so viel Zeit? Geht es immer nur um Zahlen? Was für ein Aufwand um jeden Follower betrieben wird. Da habe ich lieber weniger Follower aber dafür ehrlich, interessierte Leser auf meinem Blog oder auf meinen Sozial Media Kanälen als „falsche“, die nur auf Follower-Caching aus sind.

Mehr miteinander

Vielleicht sollten wir alle wieder ein bisschen mehr miteinander als ständig gegeneineinander zu leben. Einfach auch mal anderen helfen, sei es nun durch nett gemeinte Ratschläge oder Hilfestellungen im Alltag. Es ist schon traurig, dass ich dies in einem Blogartikel schreibe, obwohl dies ja eigentlich selbstverständlich sein sollte. Aber das ist es leider nicht mehr in unserer hektischen, stressigen und egoistischen Gesellschaft. Auch im Blogbereich mehr Kooperationen eingehen, als immer nur Alleingänge zu starten. Gemeinsam kann man nämlich mehr erreichen und es macht auch viel mehr Spaß. Einfach wieder mehr Wir, Wir, Wir anstatt Ich, Ich Ich. Einfach mal wieder mehr ein Zusammengehörigkeitsgefühl als ständig Ego-Trips.

Wenn auch du deine Erfahrungen in den Sozialen Netzwerken mitteilen möchtest, schreibe diese doch unten in die Kommentarfunktion.
Namaste

Unterschrift Melanie vom Yogablog Ganzwunderbar

14 Comments

  1. Hallo Melanie,

    ganz wunderbar dein Artikel 😉 Aber eine wirklich traurige Materie. Denn diese ganzen negativen Energien von Egoisten und Hatern haben zwangsläufig Auswirkungen auf mein Leben. Es führt sogar so weit, dass man tatsächlich manchmal die Lust am Helfen verliert, obwohl man einen sehr altruistischen Charakter hat. Aber man will einfach nicht herumgeschubst werden. Also braucht es viel Kraft, wenn man trotzdem seiner Linie treu bleiben möchte und als guter Mensch durchs Leben gehen möchte.

    Meine Erfahrung in den sozialen Netzwerken, inbesondere Instagram, sind folgende:
    Ständig Kommentare von den „Komm in mein Team“ Usern, die sich, wie du sagst wirklich nur für sich interessieren und ihnen mein Beitrag völlig schnuppe ist. Besonders nervig sind dann die privaten Nachrichten, die zB ein Sponsoring in Aussicht stellen und wo man Zeit in die Recherche des möglichen Vertragspartners investiert. Allerdings wird dann einfach der Kontakt abgebrochen, ohne dass man irgendwas Relevantes erfahren hätte. Das ist wirklich ärgerlich. Aber das Schlimmst ist: Kommt dann mal ein ernst gemeintes Angebot rein, dann nimmt man es selbst erst gar nicht ernst und verpasst womöglich dann eine gute Kooperation. Diese unreifen User sind sich diesen Konsequenzen ihres Verhaltens überhaupt nicht bewusst.
    So danke, dass ich mir auch mal meinen Ärger von der Seele schreiben konnte 😉

    Verliert niemals das Vertrauen in das Gute sonst seid ihr verloren!

    Namaste
    Martin von Zinskraft

  2. Dieses Follower-Ding ist ein Aspekt einer so fürchterlichen Scheinwelt, dass es mich schon tierisch aufregt.
    Wahrscheinlich ist das Kaufen von Follower eine viel ehrlichere Angelegenheit, als das, was da sonst so mit dem Abonnieren und den Freundschaftsanfragen abgeht.
    LG Sabienes

  3. Liebe Melanie!

    Da hast du so recht! Ich blogge seit Jänner und ee ist schwer Fuß zu fassen und zB neue Blogger aus der Umgebung kennenlernen. Ich kenne einige Blogger, die aber bereits zb eine Gruppe sind und nicht mal daran denken ein neues „Mitglied aufzunehmen“ da ja die likes und followers nicht in deren Bereich sind usw -.- Traurig statt einem zu helfen wird – wie du schreibst – das ich bevorzugt als das wir ….

    LG danie von http://www.daaaniieee.at

  4. Du hast mir so richtig aus der Seele geschrieben 😊 habe deinen Blog eben erst entdeckt & du bist mir direkt sympathisch. Neben Folgen und Entfolgen gibt es auch dieses 20 Likes ohne Follower hinterlassen. Da frage ich mich auch immer, ob darauf spekuliert wird, dass man dann der Account bei dem man so viele Likes hinterlässt einem dann folgt? Ich denke dann eher: „Wenn dir so viele meiner Bilder gefallen, warum likest du denn dann nicht“? Ach ja, diese schöne Scheinwelt – alle haben sich lieb *nicht*. Es ist wirklich schade, wie oberflächlich vieles ist & ich bin dann auch eher der Meinung lieber klein und fein, als groß, aber verlogen 🙄.
    Ganz liebe Grüße & einen tollen Wochenstart,
    Klaudia

  5. Ich kann dir nur einen kleinen Rat geben. Lass dich nicht entmutigen! Ich habe oft gedacht, ich werfe alles hin. Habe es aber, was ein Glück, nicht gemacht. ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinem Blog 🙂

  6. Hallo Melanie , mit deinem Beitrag sprichst du mir aus der Seele! Auch ich habe vor kurzem mal Klartext gesprochen und einen sehr ehrlichen Beitrag veröffentlicht.
    Diese Selbtsbeweihräucherung mancher „Experten“ die keine Nebenbuhler dulden, gefakte und gekaufte Fans, gnadenloses Ellenbogenverhalten und diese ganzen Ego-Trips sind mir auch schon lange ein Dorn im Auge.
    Dabei ist Miteinander statt gegeneinander viel schöner, wesentlich angenehmer und im Prinzip würden alle nur ihre Vorteile daraus ziehen.

    Ich hoffe es findet bald (recht bald) ein Umdenken statt.
    LG Tina

  7. Das ist leider eine Beobachtung, die ich auch imemr wieder mache. Dadurch gehen aber viele kleine Blogs mit viel Mehrwert wirklich unter. Das finde ich extrem schade.
    Schlimm finde ich auch die „kannst du nicht die Suchfunktion nützen?“-Typen in diversen Gruppen. Denn leider ist die Suchfunktion in Gruppen nicht immer so gut, dass sie alles ausspuckt. Ich stehe auf dem Standpunkt: Oft ist es einfacher zu antworten und dem Fragesteller zu helfen, als einen blöden Kommentar zu hinterlassen.
    Herzlichen Dank für deine persönlichen Betrachtungen!
    Ilse

  8. Liebe Melanie vielen Dank für diesen Beitrag. leider hast du absolut recht und die meisten sind auf einem absoluten Ego Trip. Jedes Mal wenn ich dann wieder den Berlin Blogger Bash sehe frage ich mich, warum es nicht mehr solcher Cliquen gibt. Gemeinsam könnte man so viel mehr erreichen… Eigentlich ist es schon traurig, dass es sich trotz dem vielen Blogposts zu dem Thema noch nicht geändert hat.
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg
    Liebste Grüße
    Sassi

  9. Ich muss ehrlich sagen, dass ich es etwas traurig finde, dass du hier alle in eine Schublade steckst. Also ich bin in tollen Gruppen, in denen immer Hilfe angeboten wird und niemand doofe Kommentare schreibt. Aus anderen Gruppen bin ich einfach wieder ausgetreten…

    Das Thema Follower kaufen finde ich auch schrecklich, aber die Leute, die das machen, tun mir einfach nur Leid, aber ich nutze meine kostbare Lebenszeit gar nicht, um mich darüber zu ärgern. Mach doch einfach dein Ding, schreib deinen tollen Blog und versuch dir das Beste aus Gruppen herauszufiltern. Wenn dich jemand dumm anmacht, lass ihn links liegen und ärger dich nicht weiter drüber.

    Du führst einen tollen Blog und hast es gar nicht nötig, dich zu ärgern. Also, wenn du mal ne Frage hast oder Tipps suchst, meld dich gern bei mir. Ich helfe immer gern und ich hab bisher schon einige tolle, soziale Blogger kennenlernen dürfen!

    Liebe Grüße
    Anna

  10. Ich find es eigentlich ganz gut, dass Leute, die sich ernsthaft Follower kaufen, ordentlich gedisst werden.

    Kann sowieso nicht verstehen, weswegen man das macht. Selbsterniedrigung pur.

  11. Liebe Melanie,
    ich sehe es genauso wie du. Mir ist das auch gleich zu Beginn bei Instagram ganz schlimm aufgefallen. Da freut man sich als Anfänger über einen Follower – schwupps wieder weg, weil man nicht oder nicht schnell genug zurück geklickt hat. Nein, auf diesen Stress und dieses oberflächliche Online-Ego-Gehabe habe ich echt keine Lust.

    Umso schöner sind dann die Erlebnisse mit Menschen wie du einer bist. Du kamst im Februar auf mich zu und hast mir einen Gastbeitrag auf deiner Seite angeboten. Einfach so. Als Unterstützung zum Start für mich.
    Sowas vergisst man nicht. <3

    Mehr wir – statt ich.
    Du bist toll. Bleib einfach so.

    Drück dich!

  12. Vielen Lieben dank, liebe Anna! du hast aber auch eine wirklich tollen Blog! Gerne können wir beide nochmal was zusammen machen. Ich würde mich ganzwunderbar freuen 🙂

Leave a reply.